• tanjatheuermann

Almost home...welcome to Croatia


2Jahre und 1 Monat unterwegs, mehr als 13 000 Seemeilen, einmal den Atlantik überquert, eine Hurricansaison in der Karibik überstanden, stürmische See und über 40 Knoten Wind, doch nicht eine haarige Situation haben wir mit unserem Boot erlebt. Und jetzt am Ende unseres Abenteuers und fast zuhause? Da fordert uns die nördliche Adria nochmal richtig heraus...

Wir sind in Kroatien und es ist Ende August -

Welcome to the mad part of the Med Sea!!!


Aber der Reihe nach.

Von Griechenland kommend bahnen wir uns den Weg durch Kroatien von Süd nach Nord:

Mljet, Korcula, Hvar, Kornati Nationalpark, Dugi Otok, Cres, Rovinj das sind unsere Stationen.


Mljet ist die erste Insel ganz im Süden und die Hälfte davon wird als Nationalpark geführt. Es ist sehr ruhig und beschaulich, etwas für Wanderer, es riecht nach Pinienwald, die Grillen zirpen und ein Hauch herbstlicher Frische in der Luft.

Das fühlt sich sehr vertraut an und wir fühlen uns hier in Kroatien schon fast wie Zuhause angekommen.

Kein Wunder, denn vor über 20 Jahren sammelten wir hier als erste gemeinsame Erfahrungen auf dem Wasser und kommen seither fast jeden Sommer.


Mljet nationalpark, so quiet after busy Greece


So weit im Süden waren wir allerdings noch nie und wir freuen uns auf Korcula.

Hier soll Marco Polo geboren sein. Wollen wir‘s glauben...die Insel wäre aber auch ohne diesen berühmten Bürger einen Besuch wert. Sehr gemütliche wunderschön uralte Stadt aus dem 12. Jahrhundert, die Insel selbst ungewohnt grün, bewaldet, auch Wein wird angebaut und in der Gegend um Lumbarda, unserem Ankerplatz, gibts als Draufgabe noch kleine vorgelagerte Inselchen. Ein perfektes Revier und wären wir nicht auf Hvar verabredet, wir würden glatt hängen bleiben.



Korcula old town, birth place of Marco Polo...as a traveler you really have to stop by




Auf Hvar wartet ein ganz anderes Highlight, auf uns, Nilas Freundin Maia mit kleinem Bruder und Eltern sind hier auf Urlaub. Wir freuen uns voll auf dieses Wiedersehen, genießen die ersten Grazer Freunde und fühlen uns wieder ein Stück weiter „Zuhause“.


Sleepy town Vrboska on the island of Hvar...but the shopping is nice ;))


On our way through Croatia we meet friends from Graz, Maia with family!

...feels a bit like home already 😊


Bei unserem nächsten Stopp in den Kornaten ändert sich diese heimelige Relaxstimmung dann aber schlagartig. Blitzschlagartig ⚡️besser gesagt;)

Was mit gemütlichem Sonnenuntergangssegeln zwischen den 85 Steininselchen im Nationalpark anfängt, endet mit einer haarigen Flucht vor einer dieser Inseln in einem heftigen Gewitter:

Wir ankern in einer an sich ruhigen Nacht in einer Bucht in den südlichen Kornaten, als um halb fünf Uhr ein arges Gewitter aufzieht und unser Anker nicht mehr hält! Wir sind nicht die Einzigen, denn es geht drunter und drüber im Ankerfeld. Ein Boot rammt uns fast während ein anderes über unseren alten Ankerplatz hinweg treibt....

Rein ins Ölzeug, Motor an, Hollie zu den Mädchen und fertig zum Auslaufen, aber der Anker hält wieder. War’s das? Okay, wo sind wir? Etwas nah an der Insel. Zuu nah. Aber was ist jetzt??? Der Wind dreht und das Gewitter kommt ZURÜCK !!!! Nicht gut, denn jetzt haben wir auflandigen Wind und viel zu wenig Platz. Weg hier! Da seh ich hinter uns ein Motorboot bereits an Land! SCHNELL weg hier! Doch der Anker geht nicht hoch! Und 30 Knoten Wind treiben uns immer weiter zur Insel....nein nein nein....lang geht das nicht mehr gut aber wir kommen nicht los ! Gerhard kämpft um das Boot zu halten und ich? Stürze in die Küche und mit dem schärfsten Messer weiter in den Bug und säge die Ankerleine durch....rrrrrrrrrrrr....die Ankerkette rauscht aus und wir davon, endlich frei!!!! Mad med sea....


Kornati nationalpark...a nice sail and anchorage, but then we had to cut our anchor in the middle of a stormy night to NOT run aground on one of this beautiful islands of the Kornati archipelago 😬

....and Gerhard returning with our anchor and 100m anchorchain, which he dragged up from 8 meters deep the next day

🤜🤛 Heroe super power!!!


Auf Cres ist die Stimmung wieder zurück auf gemütlich und heimelig. Erstens, weil die Schlechtwetterfont vorüber ist, zweitens weil wir seit über 20 Jahren nach Cres kommen und uns hier tatsächlich Zuhause fühlen und drittens, weil uns alle 4 Großeltern vom roten Leuchtturm entgegen winken.

Die Wiedersehensfreude ist groß und unsere Hollie lernt ihre Omas und Opas kennen. Eine süße Stimmung ... nicht allein wegen Zuckerwatte und co zum Wiedersehen😍🍭🍦

„Can you see them already?“

Grandparents are waiting and waving from the red lighthouse on the island of Cres

🥰only happy faces...meeting Hollie for the first time and coming together with the grandkids after two years

..celebrating with some extra sugar 😋🍭🥳

Wir machen auch einen Abstecher nach Valun, unsere kleine ‚Wohlfühloase’ auf der Insel und schon wieder winkt uns jemand. Nila freut sich riesig über ihre Anna und wir über noch mehr Freunde aus Graz 😊


Valun..meeting more friends from Graz and the first dog on board;)

💛happy reunion with Anna

Jetzt sind wir aber wirklich nicht mehr weit vom Ende unserer Reise entfernt. Von Rovinj sind es nur noch 30 Seemeilen bis nach Izola in Slowenien , wo wir unsere Birdy erst mal abstellen...mixed emojis !😊😫🥳😭🤪😆 😉


Hollie driving home;) ....we hope she will like living in our house in Graz as much as boalife


Schwer diese letzten Seemeilen zu kommentieren, darum lass ich es lieber und schließe unseren Reiseblog hier.


Danke für‘s dabei sein und bis zum nächsten Abenteuer!


Keep on sailing🤟

Eure Birdies😘⛵️


over and out.







130 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Stopover in Greece

Aeolian Islands